Darmsanierung nach Franz Xaver Mayr
 

Zur Person von Franz Xaver Mayr

Der österreichische Arzt Dr. Franz Xaver Mayr (1875-1965) hat in seiner langjährigen Arbeit mit unzähligen Patienten erkannt, dass eine Vielzahl von Krankheiten auf chronische Darm- und Verdauungsstörungen zurückzuführen sind.
Aus diesem Grunde entwickelte Mayr ein Behandlungskonzept, das den Magen-Darm-Trakt auf schonende Art und Weise säubert, entlastet und entgiftet, so dass sich die Verdauungsfunktionen wieder normalisieren und sich Erkrankungen zurückbilden können. Je nach Indikation und Zustand des Patienten umfasst die Mayr-Kur ein Heil- bzw. Teefasten, eine Milch-Semmel-Kur oder eine milde Ableitungsdiät.


Warum ist ein gesunder Darm so wichtig?

Die Aussage: „Der Tod sitzt im Darm“ stammt von Ilja Iljitsch Metschnikoff (1854 – 1915) – Nobelpreisträger.

Zwei Aspekte erscheinen mir ganz wesentlich:

1. Ein kranker Darm kann den Speisebrei nicht mehr so aufbereiten wie es erforderlich ist bzw. können dadurch Toxine (Giftstoffe) in das Blut übergehen.

2. Für eine gesunde, vollwertige Ernährung (schwerer verdaulich) ist ein gesunder Darm unbedingt notwendig.

Wird der Speisebrei durch einen kranken Darm nicht mehr richtig aufbereitet, so hat das eine enorme Auswirkung auf den ganzen Körper, da der Speisebrei im letzten Dünndarmabschnitt in das Blut übergeht. Durch das Blut werden alle Organe, letztendlich jede Zelle unseres Körpers „ernährt“. Ist das was bei der Zelle ankommt von minderwertiger Qualität, so wirkt sich dies mit der Zeit auf den ganzen Körper aus. Der Mensch ist dann einfach nicht mehr so leistungsfähig, ermüdet schneller, sein Immunsystem wird zunehmend schwächer (im Dünndarm ist ein großer Teil des Immunsystems angesiedelt).

Die Gifte im Darm entstehen, wenn ein Teil der Nahrung nicht rechtzeitig mittels Fermente abgebaut oder ausgeschieden wird. Diese nicht abgebauten oder ausgeschiedenen Nahrungsreste werden im Darm bakteriell zersetzt. Dadurch entstehen aus essentiellen Aminosäuren (vom Körper selbst nicht herstellbare Eiweiße) verschiedene Fäulnisgifte.

Diese Fäulnisgifte lassen sich durch bestimmte Methoden im Stuhl feststellen, sie lassen sich aber auch im Harn und im Blut nachweisen. Diese Noxen (Gifte) verbleiben aber nicht im Darm, sondern gehen in das Blut und die Lymphe über. Damit wird der ganze Organismus toxisch belastet.

Für den Darm hat dies folgende Auswirkungen:

Der normale, gesunde Darm hat eine optimale Form (Tonus), ist gut beweglich und funktioniert einwandfrei. Im ersten Stadium der Schädigung ist der Darm zu viel in Bewegung (hyperton), die Form des Darms verengt sich, dadurch kann es zu einer krampfartigen Verstopfung und/oder Reizperistaltik kommen.

Hält die Schädigung des Darms an, kann es zu einem teilweisen „Lähmungsstadium“ kommen, der Darm bewegt sich zu wenig, ist schlaff und erweitert, dies führt zu einer Inhaltsvermehrung und Speisenzersetzung im Darm. In weiterer Folge verliert das Gewebe des Darms seine Form (Atrophie), der Darm bewegt sich nicht mehr, es kommt zu einer sackartigen Auftreibung des Darms, mit stagnierendem Darminhalt, dadurch treten Zersetzungsprozesse im Darm ein.

Wenn der Darm nur mehr eingeschränkt funktioniert, hilft auch die gesündeste Ernährung nicht viel, da eine vollwertige Ernährung nur von einem gut funktionierenden Darm verdaut werden kann.


Abhilfe kann hier durch die F. X. Mayr Kur geschaffen werden

Die Mayr Kur beruht auf folgenden drei Säulen (Heilprinzipien nach Mayr):

1. Schonung (Erholung und Regeneration des Darms)

2. Säuberung (Entgiftung und Entschlackung des Darms)

3. Schulung (Training und Wiederertüchtigung)

Zu einem späteren Zeitpunkt ist der vierte Punkt dazugekommen, da die Übersäuerung immer mehr zu einem Thema wurde.

4. Substitution - substituiert wird Basenpulver (enthält basenbildende Mineralstoffe) um der Übersäuerung entgegenzuwirken, auf längere Sicht ist dabei eine Ernährungsumstellung erforderlich.

Die heute weit verbreitete Meinung eine Mayr Kur wäre eine Abnehmkur und würde nur aus der Milch- Semmel-Kur bestehen ist ganz einfach falsch. Das Ziel einer Mayr Kur ist die Darmsanierung.

Eine Mayr Therapie ist jede Behandlung in der die oben angeführten ersten drei Säulen der Mayr Heilprinzipien individuell richtig abgestimmt (was für den Schmid gut ist zerreißt den Schneider), gleichzeitig und für eine gewisse Zeit zur Anwendung gebracht werden.

Dem erkrankten Darm soll durch die Mayr Kur Schutz und Schonung gewährt werden. Dies führt dazu, dass der Darm seine Selbstreinigungskraft wieder zurückgewinnt.

Die Schonung wird wie folgt angestrebt:

1. Das Fasten – die strengste Form des Schonprinzips

2. Die Einschränkung der Nahrungszufuhr durch strengere bis abgemilderte Schonkostformen wie

a) Milchdiät nach Mayr (Milch-Semmel-Kur)
b) Erweiterte Milchdiät (mit Zulagen)
c) Milde Ableitungsdiät – in drei Abstufungen

3. Die Esskultur nach Mayr

Diese sollte während der Kur verinnerlicht werden um eine anhaltende Wirkung über das Kurende hinaus zu gewährleisten

Weitere diätetische Schonmöglichkeiten:

  • Vermeidung ballaststoffreicher und sonst wie belastender Nahrung

  • Vermeidung aller Zwischenmahlzeiten

  • Vermeidung oder Einschränkung des Abendessens (möglichst zeitig und nicht zu viel)

  • Monotonie - keine „Misch-Masch-Kost“ mit möglichst vielerlei in einer Mahlzeit, dies erschwert die Verdauung.


Wenn Sie eine ambulante Kur planen sind 3 Wochen Zeit mindestens einzuplanen. Die Hauptkur sollte mindestens 5 Tage dauern. Während der Hauptkurtage sollten Sie sich Urlaub nehmen können.

Am besten beginnt man die Kur bei abnehmendem Mond.

Die Mayr Kur wird ganz individuell an die jeweilige Person angepasst. Für die eine Person kann ein strengeres Fasten durchaus angezeigt sein, für die andere Person ist vielleicht eine Milch-Semmel-Kur oder eine erweiterte Milchdiät mit Zulagen gerade richtig.

F. X. Mayr: „Es gibt kaum einen Menschen, der so gesund ist, dass er nicht durch zeitweiliges Ausschalten seiner üblichen Ernährung noch gesünder, leistungsfähiger und lebensfroher werden könnte“.


Kosten einer 3 wöchigen ambulanten Mayr Kur:

€ 300,-- pauschal (enthalten sind in der Pauschale 6 manuelle Bauchbehandlungen, genauer Kurplan, eine Untersuchung vor Kurbeginn und eine nach Abschluss der Kur)

Basenpulver, Bittersalz, Tromcardin-Tabletten und Tees sind selbst zu besorgen/auf Wunsch wird auch alles besorgt.


F. X. Mayr Vorkur

Bei der Vorkur und auch während der Hauptkur ist morgens täglich auf nüchternen Magen ¼ Liter Bitterwasser zu trinken. Dies hat auf den Darm eine durchspülende, reinigende Wirkung.

Das Frühstück und das Mittagessen unterliegen bis auf die Verbote noch keinen besonderen Einschränkungen.

Am Abend nicht zu spät 2 – 3 Tassen Kräutertee schluckweise trinken.

Verbote (während der gesamten Kurdauer):
Bohnenkaffee, Zucker und alle Süßigkeiten
Rohkost, besonders Obst, Kompott, Fruchtsäfte
Fettes und schwer verdauliches Essen, Schweineprodukte, Vollkornbrote, Alkohol, Nikotin


F. X. Mayr Hauptkurtage

Zwischen den Mahlzeiten viel trinken (eine Stunde nach bzw. bis zu einer halben Stunde vor der Mahlzeit) und nicht während der Mahlzeit trinken. Die Mindesttrinkmenge Liter/Tag wird  individuell berechnet.

Kräuter- und Basentees bzw. Heilwässer sind am besten, da Früchtetee oder schwarzer Tee übersäuernd wirken.

Durch die Kur lösen sich Schlacken im Körper, diese gehören aus den Körper geschwemmt, daher ist eine hohe Trinkmenge sehr wichtig, da ansonsten eine Selbstvergiftungsgefahr besteht.

Bei der Mayr Kur wird auf das Kauen ganz besonderen Wert gelegt. Ein Stück Semmel soll 40 – 50 mal gekaut werden. Das Kauen ist ein ganz wichtiger Teil der Esskultur bei Mayr.

Die Verbote sind strenger wie bei der Vorkur. Sie ernähren sich in den Hauptkurtagen bei der Milch-Semmeldiät von Milch und Semmel oder anders je nach Kurform (strenges Teefasten, milde Ableitungsdiät mit Zulagen).

Nach Mayr wird das Fasten nicht abgebrochen sondern schrittweise ausgeleitet. Auf das Teefasten, der strengsten Form, folgt die Milch Semmeldiät, für einige Tage bis Wochen, dann die erweiterte Milchdiät, anschließend die milde Ableitungsdiät Stufe 1-3 und erst dann wird wieder eine möglichst vollwertige, gesunde Ernährung angestrebt.

Nach der Kur ist die beste Zeit, eine vielleicht beabsichtigte Ernährungsumstellung vorzunehmen.

Nach einer Mayr Kur, keine Ausleitung zu machen, ist einer der schwersten Kurfehler.

Falls Sie eine ambulante Mayr Kur planen, nehmen Sie bitte mit mir Kontakt auf (ein Email wäre wünschenswert). Sie erhalten dann für die Vorkurtage, Hauptkurtage und die anschließende Ausleitung ganz genaue Anweisungen.

Ein absolutes Anliegen war Mayr nach der Kur eine entsprechend "Esskultur" zu entwickeln. Langsames essen, gründliches kauen, führen zu einer früheren Sättigung.
Durch die bewusste Auseinandersetzung mit der Nahrung (Anbau, Zubereitung, kochen und vor allem mit dem Essen) kann diese neue Esskultur geschaffen werden.
Diese gedankliche Auseinandersetzung wirkt formend auf den Menschen, alte Gewohnheiten können dadurch zurückgelassen werden und durch neue, edlere Formen des Bewusstseins zur Nahrung ersetzt werden.

 




AKTUELLES:
Sprechstunde für KrebspatientInnen


 

 



 

 

 

 

© Rupert Wieder.....